Jahresbericht 2021

Ehrenamt

Feierlicher Rahmen: Landkreis verleiht Ehrenzeichen

Mit der Verleihung des Ehrenzeichens des Landkreises Ostallgäu hat Landrätin Maria Rita Zinnecker ehrenamtlich besonders engagierte Menschen aus dem Ostallgäu gewürdigt. Das Ehrenzeichen wird an Einzelpersonen sowie Teams für ihren herausragenden und überregionalen Einsatz in den Bereichen Soziales, Sport, Musik, Kultur, Bildung und Naturschutz vergeben.

 

Der Ausschuss für Kultur, Bildung, Sport und Ehrenamt hat aus mehreren Vorschlägen sieben Einzelpersonen und drei Teams ausgewählt, die ausgezeichnet wurden. „Sie alle sind mit viel Engagement, Empathie und Nächstenliebe bei der Sache“, sagte Landrätin Maria Rita Zinnecker zu den Geehrten. „Der Landkreis Ostallgäu kann sich sehr glücklich schätzen, dass Sie alle hier Ihre Heimat haben und hier Gutes tun.“ Dank der Verdienste der Geehrten blühe das Ehrenamt im Landkreis – die Auszeichnung mit dem Ehrenzeichen sei eine Anerkennung und ein Dankeschön für ein besonderes und herausragendes Engagement.

 

Folgende Einzelpersonen und Teams wurden mit dem Ehrenzeichen des Landkreises Ostallgäu ausgezeichnet:

 

  • - Gertraud Pfanzelt aus Füssen erhielt die Auszeichnung für maßgebliche Verdienste in den Bereichen Naturschutz und Umweltbildung. Pfanzelt ist unter anderem seit über 35 Jahren als aktives Mitglied der Kreisgruppe Ostallgäu des Landesbunds für Vogelschutz aktiv.
  •  
  • - Bruno Gantner wurde geehrt für seine Verdienste in den Bereichen Musik und Kultur. Er ist seit 2010 Vorsitzender des Bezirks Marktoberdorf des Allgäu Schwäbischen Musikbundes und damit für mehr als 2300 Musikerinnen und Musiker zuständig.
  •  
  • - Für ihre Verdienste im sozialen Bereich wurde Daniela Zitt geehrt. Seit über 20 Jahren engagiert sich Zitt in der Kolping-Gemeinschaft – ursprünglich als Vorsitzende der Kolpingsfamilie Blonhofen-Aufkirch. 2015 übernahm sie das Amt der Bezirksvorsitzenden des Bezirksverbandes Ostallgäu, der zehn Kolpingsfamilien mit mehr als 1700 Mitgliedern umfasst.
  •  
  • - Herbert Wittmann wurde ausgezeichnet für die Erarbeitung eines umfangreichen Wissensschatzes über die Sakralbauten des Ostallgäus und dessen Vermittlung. Unter anderem mit Beiträgen in der Allgäuer Zeitung habe Wittmann es geschafft, „mit klarer, einfacher Sprache die Komplexität der Kunstwerke anschaulich zu beschreiben und so jedem Interessierten zugänglich zu machen“, so Zinnecker.
  •  
  • - Geehrt für ihre maßgeblichen Verdienste in der Jugendarbeit wurde Melanie Zwick aus Ronried. Zwick engagiert sich seit 15 Jahren jedes Jahr für drei Wochen als ehrenamtliche Betreuerin in der Ferienfreizeit des Kreisjugendrings Ostallgäu. Im Laufe ihrer Betreuertätigkeit hat sie mehr als 3375 Stunden eingebracht und über 1200 Kindern Erlebnisse in den Ferien geschenkt.
  •  
  • - Uta Brunnhuber (†) bekam das Ehrenzeichen für ihr Engagement im Bereich der  Volksbildung. Brunnhuber begann im Jahr 1988 ihre Tätigkeit als Geschäftsführerin und Vorstandsvorsitzende der Volkshochschule Marktoberdorf und führte die beiden Ämter ehrenamtlich. Im Juli 2022 verabschiedete sich Uta Brunnhuber nach 34 Jahren als erste Vorsitzende.
  •  
  • - Monika Schubert aus Marktoberdorf wurde für ihre Aktivitäten in den Bereichen Kunst, Kultur und Soziales ausgezeichnet. Schubert sei seit Jahrzehnten eine Institution im Kunst- und Kulturbereich im Landkreis Ostallgäu, sagte Zinnecker. Sie engagiere sich unter anderem ehrenamtlich für das Kulturleben sowie für junge und geflüchtete Menschen.
  •  
  • - Das Team „Wünschewagen Allgäu/Schwaben“ wurde für Verdienste im sozialen Bereich geehrt. Seit 2014 bringen Ehrenamtliche des Wünschewagens Menschen am Lebensende noch einmal an ihren Lieblingsort.
  •  
  • - Für ihre Verdienste im Bereich Seelsorge erhielt das Team der Evangelischen Klinikseelsorge an den Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren das Ehrenzeichen. Die Teammitglieder besuchen ehrenamtlich wöchentlich zwei bis drei Stunden Patienten der Kliniken Kaufbeuren-Ostallgäu oder des Bezirkskrankenhauses Kaufbeuren.
  •  
  • - Das Team der Tafel Marktoberdorf wurde für das Engagement im sozialen Bereich ausgezeichnet. Die Tafel in Marktoberdorf gibt es seit 16 Jahren. Jeden Donnerstag erhalten dort aktuell etwa 300 Menschen gegen einen geringen Betrag ein Lebensmittelpaket.

 

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Duo „Bergmangecho“ aus Ebenhofen.

 

 

 

 

Verleihung der Ostallgäuer Ehrenamtskarte 2023: Neu – Die Partnerkarte

Die Ostallgäuer Ehrenamtskarte wurde zum sechsten Mal in Folge verliehen, erstmalig zusammen mit einer Partnerkarte. Mit der Verleihung der Ostallgäuer Ehrenamtskarte bedankt sich der Landkreis Ostallgäu gemeinsam mit den 45 Kommunen bei über 500 Ehrenamtlichen für ihr besonderes Engagement.

 

„Ich freue mich sehr, dass wir den besonders Engagierten noch etwas mehr zurückgeben können und nun auch deren Partner mit einbeziehen. Diese müssen oft verzichten, weil ehrenamtliches Engagement häufig zeitintensiv ist und dadurch weniger Zeit für den Partner und die Familie bleibt“, sagt Landrätin Maria Zinnecker. Die Karte soll besonders auch jungen Ehrenamtlichen zuerkannt werden, um die Vereine bei der Nachwuchssicherung zu unterstützen. Menschen bis einschließlich 21 Jahre müssen nicht mehr fünf, sondern nur noch drei Jahre ehrenamtlich engagiert sein, um für die Karte vorgeschlagen werden zu können.

 

So war das Modeon in Marktoberdorf bei der Verleihungsveranstaltung gut gefüllt mit Ehrenamtlichen aus vielen Bereichen der Gesellschaft und jeglichen Alters. Bayern 1 -Moderator Thommi Stottrop moderierte den unterhaltsamen Nachmittag. Erzabt Wolfgang Öxler aus St. Ottilien begeisterte die Gäste mit seinem Impulsvortrag „Von der Gabe zur Aufgabe“ und unterbrach seinen Vortrag spontan mit Liedern und lud alle dazu ein mitzumachen. Sechs Ehrenamtliche erzählten in einer lockeren Talkrunde über ihr Engagement und erhielten anschließend exemplarisch für alle Ehrenamtskarteninhaber ihre Karte auf der Bühne ausgehändigt. Alle anderen Ehrenamtlichen erhielten ihre Karte im Foyer von den Bürgermeistern aus ihren Kommunen überreicht und ließen den Ehrungstag bei einem Stehempfang ausklingen. Musikalisch begleitet wurde die Verleihungsveranstaltung von der jungen Bläsergruppe „Bloßamol“.

 

Die Karte bietet in diesem Jahr 38 Erlebnisse wie den Eintritt für Schloss Hohenschwangau und Schloss Neuschwanstein sowie für Bergbahnen, Museen und Freizeiteinrichtungen. Neu dabei sind seit diesem Jahr die Laternenwanderung Hopfensee, das Bogenschießen Nesselwang, die Nutzung des Kletterwaldes Klette am Ette und eine Führung durch die Waldbrand Destillerie.

 

 

 

 

Ostallgäuer Ehrenamtskarte: Abendfahrten auf dem Forggensee

Die Inhaber der Ostallgäuer Ehrenamtskarte 2023 wurden mit Begleitperson zu einer abendlichen Schifffahrt auf dem Forggensee eingeladen. Dies war eine von mehreren Sonderveranstaltungen neben den 38 Erlebnissen, die die Ehrenamtlichen mit der Ehrenamtskarte nutzen können.

 

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen startete das Schiff zu einer großen Seerundfahrt. Die Gäste genossen das spektakuläre Panorama und die sommerliche Abendstimmung bei einer Brotzeit, einem kühlen Getränk und netten Gesprächen mit weiteren Ehrenamtlichen.

Diese Veranstaltung soll Dank und Anerkennung für die Ehrenamtlichen sein, die mit ihrem Engagement und ihrem Einsatz in den Vereinen, Organisationen und der Gesellschaft wertvolle Arbeit leisten.

 

 

Kontakt

Landratsamt Ostallgäu
Servicestelle EhrenAmt

Tel. 08342 911-290
Fax 08342 911-563
 
E-Mail schreiben

 

Zum Internetportal EhrenAmt

Durch das Laden dieser Ressource wird eine Verbindung zu externen Servern hergestellt, die evtl. Cookies und andere Tracking-Technologien verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

YouTube-Videos laden